Skip to main content

MND-NET Deutsches Netzwerk für
Motoneuron­erkrankungen

Das MND-NET ist ein Zusammenschluss wissenschaftlicher und klinischer Zentren im deutschsprachigen Raum. Diese haben sich der Behandlung von Patienten und Patientinnen mit Motoneuronerkrankungen verpflichtet. Das Netzwerk erforscht dabei Erkrankungen wie beispielsweise ALS, SMA und HSP gemeinsam. DAS MND-Netzwerk entstand aus einem von 2012-2014 vom BMBF geförderten Kooperationsprojekt und hat seitdem zahlreiche neue Mitglieder gewonnen.

Mehr über das MND-NET

BEHANDLUNG

Das MND-NET möchten die Behandlung von Menschen mit Motoneuronerkrankungen verbessern. Zum Beispiel durch standardisierte Behandlungskonzepte und die Untersuchung neuer Behandlungsmethoden.

FORSCHUNG

Wir haben das Ziel, die Forschung im Bereich von Motoneuronerkrankungen zu fördern. Beispielsweise durch die Durchführung individueller und gemeinsamer Forschungsprojekte.

ZUSAMMENARBEIT

Wir möchten die Zusammenarbeit mit WissenschaftlerInnen und mit Industriepartnernförder. Dies soll innerhalb und außerhalb des Netzwerkes, vor allem im Bereich klinischer Studien, geschehen.

24

Regelmäßige Videokonferenzen

150

Wissenschaftliche Publikationen

59

Laufende und abgeschlossene Kooperationsprojekte

26

MND-NET-Zentren in D und CH

Veröffentlichung

Konsensus-Empfehlungen des ALS/MND-Netzwerks (MND-NET) zur elektrophysiolgischen Diagnostik bei Verdacht auf ALS

Exclusiv für die Leser dieser Webseite, geht es hier zum Artikel: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/a-2234-0105.pdf?cooperation=wl8ekr3kDSFh1oAQQOsA9SWoFa3pZiYvBmifGhZf Elektrophysiologische Untersuchungen spielen zur weiterführenden Diagnostik bei Verdacht auf ALS eine zentrale Rolle. J. Koch (Universtitäsmedizin Göttingen), S....

Veranstaltung

ALS-Netzwerk-Symposium Berlin

Am 18. und 19. April 2024 fand das jährliche ALS-Netzwerk Symposium in Berlin statt. Es wurde 2022 ins Leben gerufen und bringt alle Partner des Deutschen ALS/MND-Netzwerks (MND-NET) und des...

Allgemein

Spendenaufruf Universitätsklinikum Dresden

Psychosoziale Unterstützung bei ALS